Aktuelle Entscheidungen

« zurück zur Übersicht

Impfung im Betrieb: Arbeitgeber müssen sich die Folgen mangelnder Aufklärung nicht zurechnen lassen

Ob der Arbeitgeber haftet, wenn der Betriebsarzt eine Angestellte bei einer Impfung verletzt, musste das Bundesarbeitsgericht entscheiden.

Die Verwaltung eines Herzzentrums bot ihrer Arbeitnehmerin die Teilnahme an einer Grippeschutzimpfung durch eine freiberufliche Betriebsärztin an. Die Kosten wollte die Arbeitgeberin übernehmen. Bei der darauffolgenden Impfung durch die Betriebsärztin in den Betriebsräumen der Arbeitgeberin wurde die Angestellte jedoch erheblich verletzt und wollte sich nun die Schäden von der Arbeitgeberin ersetzen lassen. Eines ihrer Argumente war, von der Ärztin nicht ordnungsgemäß aufgeklärt worden zu sein.

Die Arbeitgeberin hatte allerdings keine Pflichtverletzung begangen. Die Richter meinten, dass zwischen Arbeitnehmerin und Arbeitgeberin kein Behandlungsvertrag zustande gekommen war. Insoweit bestand für die Arbeitgeberin auch keine Aufklärungsverpflichtung. Etwaige Pflichtverletzungen der Ärztin musste sie sich nicht zurechnen lassen.

Hinweis: Der Arbeitgeber haftet also nicht für Schäden durch eine vom Betriebsarzt durchgeführte Impfung - ein gutes und wichtiges Urteil zum Schutz von Arbeitgebern. Wäre das Urteil anders ausgefallen, würde wohl kein Arbeitgeber mehr die Kosten für eine Impfung übernehmen.


Quelle: BAG, Urt. v. 21.12.2017 - 8 AZR 853/16
zum Thema: Arbeitsrecht

(aus: Ausgabe 03/2018)

« zurück zur Übersicht

Kontakt aufnehmen

Möchten Sie einen Besprechungs-
termin in unserer Kanzlei in Detmold ausmachen?

Rufen Sie uns einfach an:

05231 - 45 89 287

Rechtsanwaltskanzlei Wenger

Hermannstraße 25
32756 Detmold
Telefon: 05231 - 45 89 287
Fax: 05231 - 45 89 288

Die Zweigstelle in Lage

  • Kanzlei Rechtsanwalt Wenger in Lage

    Als besonderen Service bieten wir unseren Mandanten aus Lage und Umgebung Termine in unserem Zweigstellenbüro an.
    Kanzlei Lage>